Home / Das könnte Sie auch interessieren / Installation einer Outdoor Überwachungskamera

Installation einer Outdoor Überwachungskamera

Der Unterschied zwischen einer IP-Kamera und einer WLAN-Kamera

Was ist eine IP-Überwachungskamera?
Eine IP Kamera ist eine Netzwerkkamera deren Signale per Internet-Protokoll (IP) weiter verarbeitet und bei der Installation in ein Netzwerk eingefügt werden.
Der größte Unterschied zu einer Webcam liegt in der Möglichkeit das Bild der Überwachungskamera ins Netzwerk einzuspeisen. Dieses geschieht über ein Netzwerk- Kabel. Über eine sogenannte Weboberfläche können die meisten IP-Kameras mittels der IP-Adresse verwaltet werden. Diese Weboberfläche ist mit einem Browser der Kamera zu erreichen. Besteht bei der Kamera die Möglichkeit einer Schwenk-Neige-Zoom-Einstellung, so kann dies über die Weboberfläche gesteuert werden.

Was ist eine WLAN Überwachungskamera?
Eigentlich ist eine WLAN Überwachungskamera eine gewöhnliche IP-Überwachungskamera. Sie hat aber ein integriertes WLAN Modul. Dadurch lässt sich eine Verbindung zum Netzwerk herstellen. Sollte kein WLAN Netzwerk vorhanden sein, bestehen die Möglichkeiten eine Verbindung durch einen WLAN Access Point oder eines WLAN Routers herzustellen. Ist bereits ein Modem des Internetdienstanbieter vorhanden, reicht ein WLAN Access Point. Sollte die Signalreichweite vom Standort der Outdoor Überwachungskamera nicht ausreichend stark sein, dann bietet sich ein WLAN-Repeater als hilfreiches Gerät an. Durch einen WLAN-Repeater erweitert sich WLAN Netzwerk bzw. verstärkt sich das bestehende WLAN Signal. Eine gesonderte Installation ist nicht erforderlich.
Dazu ist nur eine Steckdose nötig.

Was Sie besonders beachten sollten
Fanden früher Installationen von IP/WLAN Kameras überwiegend nur im gewerblichen Bereich ihr Einsatzgebiet, haben sie schon seit längerer Zeit auch in privaten Bereichen ihre Berechtigung. Der Markt bietet mittlerweile eine große Auswahl an Outdoor Überwachungskameras mit relativ einfacher Installation an. Wir möchten Ihnen nachfolgend die Unterschiede vorstellen und Sie über die Installation informieren. Vor dem Kauf einer WLAN-Überwachungskamera sollten Sie überprüfen, ob an der Örtlichkeit der Installation Ihr WLAN-Netz vorhanden ist. Dazu eignet sich ein Laptop nur bedingt, da es eine höhere Signalstärke als die Kamera anzeigt. Ein Smartphon ist dafür besser geeignet. Hier kann der oben erwähnte WLAN-Repeater bei der späteren Installation das geeignete Gerät sein, um verstärkte Signale zu empfangen.

Weitere sich unterscheidende Merkmale bei IP-Kameras sind:
Die Auflösung, die Bedienbarkeit, die FPS = Bilder pro Sekunde, die Leistungsfähigkeit und natürlich der Ausstattung, also dem Funktionsumfang der Outdoor Überwachungskamera. Ein Kamera Test ist deshalb ratsam, um auch sicherzustellen, dass die gewünschten Funktionen der Überwachungskamera erfüllt werden. Einen Zugriff vom Tablet oder Smartphone kann meist mit der Weboberfläche oder einer mitgelieferten App geschehen.

Da die unterschiedlichsten Anforderungen für die Installation dieser Geräte gestellt werden, haben sich die Hersteller den verschieden Bedürfnissen angepasst.
Sie sollten vor der Installation darauf achten, dass Ihre Kamera den Anforderungen einer Outdoor-Installation gewachsen ist. Allgemeine Temperaturschwankungen, Wind und Regen können einer ungeeigneteren Überwachungskamera schnell den Garaus machen. Der Produktbeschreibung sollten Sie besondere Achtung schenken. Um nach einem Kauf nicht feststellen zu müssen, dass Ihre Outdoor Überwachungskamera für Ihr Zwecke ungeeignet ist, ist es ratsam sich vor dem Kauf über die unterschiedlichsten Kameras mit verschiedenartigen Funktionsangebot und deren Installation zu informieren. Als Entscheidungshilfe für den Kauf sollten Sie sich über die WLAN Qualität bei anderen Kundenbewertungen oder seriösen Testern informieren.

Installation einer Outdoor ÜberwachungskameraDie Installation einer IP-/WLAN-Überwachungskamera im Einzelnen

Die Installation umfasst Drei Schritte.
1.) Die Überwachungskamera anschließen.
2.) Danach wird die IP-Adresse ermittelt und
3.) Zuletzt wird die Benutzeroberfläche der IP-Kamera geöffnet.

Die Installation:

1.) Vor der Montage sollten Sie die Outdoor Überwachungskamera über ein Netzwerkkabel und einem PC verbinden. So können sie gewünschte WLAN Verbindung erstellen. Wenn dieses geschehen ist, kann die Kamera montiert werden. Nach der Montage, wenn die Überwachungskamera mit dem Strom verbunden ist, wird sich die Kamera mit dem WLAN Netzwerk einsatzbereit verbinden. Nachdem die Überwachungskamera an eine Stromquelle angeschlossen ist, wird im allgemeinen eine LED-Lampe leuchten. Erst dann darf die Kamera mittels eines LAN-Kabels (Ethernet-Kabel) mit dem Router verbunden werden.

2.) Sie können leider, mit der bis dahin getätigten Installation noch nicht auf die Benutzeroberfläche Ihrer Kamera zugreifen. Dazu benötigen Sie noch die IP-Adresse der Netzwerkkamera. Dabei gehen Sie wie folgt vor: Sie öffnen Benutzeroberfläche Ihres Netzwerkrouters und geben die IP-Adresse des Routes in die dafür vorgesehene Adresszeile ein. Die IP-Adresse befindet sich auf der Rückseite des Routers. Sollten Sie eine FritzBox nutzen, können Sie „fritz.box“ als IP-Adresse eintragen und mit der Entertaste bestätigen. Normalerweise ist die Benutzeroberfläche des Routers mittels eines Kennwortes geschützt. Falls Sie das Standard-Passwort noch nicht gewechselt haben, entnehmen Sie dieses ebenfalls der Routerrückseite und tragen es in das Anmeldeformular ein. Nun können Sie sich einloggen. Ist dieses erfolgreich geschehen, sehen Sie auf der Benutzeroberfläche des Routers eine Liste der angeschlossenen Geräte. Falls diese Liste noch nicht sichtbar ist, müssen Sie den Umweg über Netzwerk oder Heimnetzwerk machen. Haben sie die Liste gefunden, suchen Sie ein Gerät mit der Bezeichnung „IP-Cam“ oder „IP-Camera“. Falls eine solche Bezeichnung fehlt, können Sie herausfinden welches Gerät zur Zeit per Kabel angeschlossen ist. Haben Sie mehr als ein Gerät mit einem Kabel angeschlossen, überprüfen Sie welches Gerät an welcher LAN-Buchse (z.B. „LAN 2“) die einzelnen Geräte angeschlossen sind.

3.) Sobald sie die Outdoor Überwachungskamera in der Liste gefunden haben, werden Sie dort die IP-Adresse erkennen. Sie besteht aus einem 8-10 stelligen Zahlencode. den sollten sie kopieren. Nun müssen Sie ein neues Fenster Ihres Webbrowsers öffnen und fügen Sie dort in die Adresszeile die IP-Adresse der Outdoor Überwachungskamera ein. Die Eingabe mit Enter bestätigen. Erst jetzt können Sie die Benutzeroberfläche Ihrer IP Kamera öffnen. Bei der Installation können alle weiteren Einstellungen für die kabellose WLAN-Verbindung an Ihrem Router vorgenommen werden, vorausgesetzt die Kamera ist WLAN tauglich.

Weitere Informationen zum Thema Überwachungskamera Installieren / Einrichten finden Sie auch hier.

Fazit
Ist die Installation einer Outdoor Überwachungskamera eigentlich sinnvoll?
Die Installation dieser Überwachsungmöglichkeit hat in den meisten Fällen schon eine abschreckende Wirkung. Sollten sich Unbefugte im Kamerabereich aufhalten, oder was noch schlimmer ist, dort einen Diebstahl oder Vandalismus begehen, hat eine Strafverfolgung eine deutlich bessere Chance erfolgreich abgeschlossen zu werden. Die Installation einer Kamera mit integriertem Bewegungssensor bietet Ihnen den Vorteil, dass sie nur im Betrieb ist, wenn Bedarf besteht. Die Installation einer WLAN tauglichen Kamera ist immer dann sinnvoll, wenn Ihnen ein WLAN-Netz zur Verfügung steht. Sie benötigen für die Installation nur einen Stromanschluss für die Überwachungskamera.