Home / Das könnte Sie auch interessieren / Wildkamera – Test – Die Top 5

Wildkamera – Test – Die Top 5

Wissenswertes zum Kauf einer Wildkamera

 Wildkamera TestEine Wildkamera oder Fotofalle eröffnet für Jagdpächter oder Waldbesitzer neue Möglichkeiten bestimmte Orte besser überwachen zu können. Die Einsatzbereiche solcher Kameras sind durchaus vielseitig. Sie reichen von der reinen Wildbeobachtung über die Aufklärung von illegaler Müllentsorgung bis hin zur reinen Objektüberwachung. Seit einige Discounter gleichfalls solche Fotofallen am Markt anbieten, werden Wildkameras auch zunehmend für ein größeres Publikum interessant.

Grundsätzlich arbeiten alle am Markt angebotenen Modelle nach dem gleichen Prinzip. Wenn man es ganz banal ausdrücken möchte, so handelt es sich hierbei um Digitalkameras, die in einem wetterfesten Tarngehäuse stecken und mit einem Bewegungsmelder ausgerüstet sind. Technisch gesehen ist aber die Funktionsweise einer Waldkamera wesentlich komplexer. So befindet sich in dem Tarngehäuse nicht nur eine hochauflösende Digitalkamera (>3 Megapixel), sondern auch ein Infrarot-Scheinwerfer, eine Bewegungserkennung und ein Hochleistungsakku. Die Digitalkamera ist in der Lage, sowohl am Tage als auch während der Nacht hochauflösende Fotos zu schießen. Die am Tage gemachten Fotos stehen in ihrer Bildqualität denen von konventionellen Digitalkameras in nichts nach. Dagegen muss bei Nachtaufnahmen grundsätzlich bei fast allen Wildkameras mit leichten Beeinträchtigungen gerechnet werden.

Damit nicht permanent während des gewünschten Überwachungszeitraums Fotos gemacht werden, benötigen die Kameras eine Bewegungserkennung. Diese löst die Kamera erst dann aus, wenn eine Aktion (in Kombination von Bewegung und Wärme) unmittelbar vor der Kamera stattfindet. Des Weiteren sollte eine Wildkamera so einfach und intuitiv wie möglich zu bedienen sein. Einige Kameramodelle bieten eine per SMS basierende direkte Ansteuerung an. Auf Wunsch können die gemachten Bilder via SMS oder E-Mail per Datenflat an den Empfänger weiter geleitet werden. Allerdings wird hier meist eine gesonderte Datenflat-SIM-Karte für die Kamera benötigt. Auch ist hier zu beachten, dass eine ordentliche Netzabdeckung für eine funktionierende Datenverbindung nicht in allen Waldgrundstücken gegeben ist.

Bei einer modernen Wildkamera werden die Fotos am Tage meist in Farbe aufgenommen. Bei abnehmenden Tageslicht werden automatisch die Infrarot-LEDs aktiviert, die dann die Szenerie vor der Kamera ausleuchten. Allerdings sind dann aus technischen Gründen nur noch Aufnahmen in schwarz-weiß möglich. Einige spezielle Wildkameras setzten bei Nachtaufnahmen noch einen zusätzlichen Weißblitz ein, der gestochene Farbaufnahmen ermöglicht. Der wesentliche Nachteil ist hier allerdings, dass somit auch der Standort der Kamera preisgegeben wird. In puncto Infrarot-LEDs ist zu beachten, dass diese in der Nacht nicht vollkommen unsichtbar sind. Denn sie leuchten während einer Nachtaufnahme deutlich sichtbar rotglühend auf. Die Tiere werden zwar im Allgemeinen nicht dadurch gestört, aber so mancher „zweibeiniger Langfinger“ wird hingegen unnötig auf die Kameras aufmerksam gemacht. Abhilfe können hier Kameras mit schwarzen LEDs schaffen. Der wesentlicher Nachteil solcher LEDs liegt aber in ihrer geringen Reichweite, da sie, bedingt durch die Filterung des LED-Lichts, die Szenerien nicht so gut ausleuchten wie die Herkömmlichen. Die Tagesaufnahmen sind aber in ihrer Qualität nahezu identisch.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der bei einer Anschaffung beachtet werden sollte, ist die Auslöseverzögerung der Wildkamera. Diese können je nach Fabrikat recht unterschiedlich ausfallen. Denn je nach Einsatzzweck ist dies kein zu unterschätzendes Kaufkriterium. So kann beispielsweise bei einer Beobachtung einer Kirrung eine Wildkamera mit langer Verzögerung durchaus noch genügen, dagegen wird sie aber bei einer Überwachung eines Wildwechsels nur mangelhafte Ergebnisse liefern. Hier ist eine Kamera mit schneller Auslösung erforderlich.

Der nächste Blick sollte sich dann auf das Speichermedium der Kamera richten. In der Regel kommen hier SD-Speicherkarten zum Einsatz, wie sie standardmäßig mittlerweile überall in der digitalen Fotografie benutzt werden. Allerdings sollten Sie hier im Hinblick auf die Speicherkapazität nicht zu weit über das Ziel hinausschießen. Eine 2 bis 4 GB große Speicherkarte reicht für eine Wildkamera vollkommen aus, während 16 bis 32 GB-Speicherkarten einige Nachteile besitzen. Erfahrungsgemäß funktionieren diese Karten nicht immer reibungslos. Außerdem arbeiten die kleineren Karten erheblich schneller, als so mancher „Riesenspeicher“.

Das Auslesen bzw. Überprüfung einer Speicherkarte kann entweder über einen integrierten Bildschirm der Wildkamera geschehen oder mit einer herkömmlichen Digitalkamera, aber auch auf dem heimischen PC. Die praktikabelste Lösung ist allerdings die, mit Hilfe einer Digitalkamera. Hier wird die Speicherkarte der Wildkamera in eine „normale“ Digitalkamera eingesetzt und auf deren Bildschirm betrachtet. Das die Bilder ursprünglich von einer anderen Kamera gemacht wurden ist dabei völlig unerheblich. Der Vorteil liegt hierin, dass die Wildkamera noch vor Ort korrekt ausgerichtet und schnell kontrolliert werden kann.

Eine erhebliche Achillesferse für alle Waldkameras stellt die Batterielaufzeit dar. Insbesondere die Infrarot-Aufnahmen während der Nacht, bei denen die LEDs die Szenerie ausleuchten müssen, schlagen sich äußerst negativ auf die Batterielebensdauer nieder. Kommen noch widrige Wettereinflüsse hinzu wie etwa klirrende Kälte, verringert dies zusätzlich auf dramatischer Weise die Lebensdauer einer Batterie. Bei einigen Kameras ist ein Versagen der Batterie doppelt ärgerlich. So fehlen hier nicht nur die Aufnahmen, sondern nach dem Einsetzen von neuen Batterien müssen sämtliche Optionen im Menü wie Datum, Uhrzeit, Auflösung, Zoom-Optionen usw., nochmals eingestellt werden. Mehr Sicherheit kann hier nur eine zusätzliche externe 12 V-Stromquelle bieten, die auf Basis einer Lithium-Ausführung funktioniert. Ansonsten sollte vor jedem Einsatz nicht nur eine frische Speicherkarte, sondern sicherheitshalber auch ein Satz neuer Batterien verwendet werden.

Im folgenden stellen wir Ihnen unsere Top 5 der Wildkameras in unserm Test vor.

Wildkamera Test – Crenova 12MP 1080P HD Wildkamera

Wildkamera TestMit dieser hochwertigen Kamera lassen sich sowohl am Tag als auch in der Nacht Fotos sowie Videos von Tieren in freier Wildbahn aufzeichnen. Aber nicht nur Tiere, sondern auch Personen lassen sich mit der leistungsstarken Kamera aufnehmen. So kann das Modell durchaus auch im eigenen Garten oder Strebergarten zum Einsatz kommen. Geliefert wird die Wildkamera mit einem USB Kabel, einem VGA Kabel und einer 16 GB Speicherkarte. Ebenso zählen zum Lieferumfang zwei Adapter, mit welchen sich die Cam flexibel befestigen lässt. Als besonders positiv wurde bei einem Wildkamera Test der Test-Modus bezeichnet. Dieser ermöglicht es Ihnen nämlich vor der ersten Nutzung der Cam alle Funktionalitäten auf Ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Auch hinsichtlich der Funktionalität konnte das Produkt bei dem Wildkamera Test punkten. Es lassen sich bei diesem Modell nämlich Fotos und Videos kombinieren. Ebenso lässt sich die Zahl der Fotos sowie die Länge der jeweiligen Videos frei ausgewählen. Auch positiv erwähnt wurde beim Wildkamera Test die Tatsache, dass die Wildkamera sowohl Wasser-als auch Staubresistent ist. So kann das Modell durchaus auch auf freier Wildbahn eingesetzt werden, ohne dass Sie sich Gedanken machen müssen, dass es zu eventuellen Beschädigungen kommen kann. Ausgelöst wird die Cam über drei bewegungsempfindliche Sensoren, welche einen Winkel von ungefähr 120 Grad abdecken. Mit einer Reichweite von ganzen 20 Metern bleibt Ihnen weiterhin beim Beobachten der Tiere sicherlich nichts verborgen.

 Details:

  • Speicherkarte: 16 GB SD-Karte
  • Ausstattung: 5 Megapixel CMOS Sensor, 12 Megapixel Vollfarben Auflösung, 1080P HD Video (mit Audioaufname)
  • Nachsichtfunktion: 42 St LED für eine 20 m Nachtsicht
  • Erfassungswinkel: maximal 120 Grad (zwei PIR Erfassungswinkel)
  • Funktionen: Multi-Aufnahme, Intervall, Zeitraffer, Timer, Kennwortschutz, Zeitstempel, Serie, Alarm (bei niedriger Batterieleistung)

Fazit:

Insgesamt handelt es sich hierbei, wie der Wildkamera Test gezeigt hat, um ein überaus hochwertiges Produkt, welches seinen Zweck zu vollster Zufriedenheit erfüllt. Auch ist die Wildkamera extrem robust, sodass sie in jedem Fall eine überaus hohe Lebensdauer aufweist. Daher gilt für dieses Modell in jedem Fall eine absolute Kaufempfehlung.

Direkt zum Sparangebot der Crenova Wildkamera

Wildkamera Test – Wildkamera Premium Pack Wild-Vision Full HD 5.0

Wildkamera PreisvergleichDieses Modell konnte bei einem Wildkamera Test vor allem dadurch punkten, dass sie so überaus schnell einsatzbereit ist. Eingesetzt werden kann das Produkt nämlich bereits nach lediglich einer Minute. Aber nicht nur als Wildkamera, sondern auch als Überwachungskamera für da eigene zuhause kann die Cam selbstverständlich verwendet werden. Betrieben wird das Modell mit vier Batterien und ausgestattet ist es mit einer 4 GB SDHC Speicherkarte. Vor allem kann die Kamera aber mit ihrer überaus guten Bildqualität punkten (12 MP). Weiterhin positiv beim Wildkamera Test bewertet wurde die Reichweite des Blitzes. Diese liegt nämlich bei ganzen 20 Metern, sodass Ihnen sicherlich nichts mehr entgehen wird. Aber nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht liefert das Modell zuverlässige Aufnahmen. Die Wild-Vision Full HD 5.0 ist nämlich mit 19 oberhalb und 21 unterhalb der Linse angebrachten Black-LEDs versehen. So werden Ihnen besonders helle Aufnahmen bei Nacht garantiert. Auch weisen Black-LEDs den Vorteil auf, dass sie im 940 nm-Bereich arbeiten und somit während der Nacht unsichtbar sind. Auch die Videos müssen sich bei diesem Produkt nicht verstecken. Auch hier liefert das Modell nämlich zuverlässige Ergebnisse.

Details:

  • Bildqualität: 5.0 MP Standard, 8.0 MP, 12.0 MP
  • Blitz: unsichtbarer Black-LED Blitz, Reichweite bis zu 20 Metern
  • Erfassungsbereich: Infarot Sensoren mit einem Erfassungsbereich von 50 Grad
  • Videos: Full-HD
  • Reaktionszeit: < 1,0 Sekunden
  • LEDs: wahlweise 19 oder 40 LEDs
  • Besonderheiten: Wetterbeständig
  • Zubehör: Spanngurt

Fazit:

Insgesamt eine überaus empfehlenswerte Wildkamera, welche durchaus für die verschiedensten Zwecke eingesetzt werden kann. So können Sie mit diesem Modell nicht nur Tiere in ihrer gewohnten Umgebung beobachten, sondern die Cam kann durchaus auch als Überwachungskamera für das Eigenheim genutzt werden. Abschließend spricht selbstverständlich auch der Preis für eine Entscheidung für die Cam. Im Vergleich zu Modellen anderer Hersteller handelt es sich bei diesem Produkt nämlich um einen wahres „Schnäppchen“.

Direkt zum Sparangebot der Premium Pack Wildkamera  Wild-Vision Full HD 5.0

Wildkamera Test – DÖRR Wildkamera SnapShot Mini 5.0

DÖRR WildkameraDie Dörr Wildkamera schießt nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht Bilder von überaus hoher Qualität. Ausgerüstet ist das Modell nämlich mit einer Auflösung von ganzen 5 MP, sodass Ihnen in der Nacht Schwarz-Weiß-Bilder und am Tage Farbaufnahmen in Top Qualität geliefert werden. Auch hinsichtlich der Bedienung konnte das Modell bei einem Wildkamera Test auf ganzer Linie punkten. Die Menüführung gestaltet sich nämlich als überaus anwenderfreundlich. Aufzeichnen lassen sich mit der Kamera sowohl einzelne Fotos, Serienbilder als auch Videos. Die Serienaufnahme ermöglicht es Ihnen hierbei die Bilder in einem zeitlich festgelegten Zeitraum von 5 Sekunden bis zu 8 Stunden aufzuzeichnen. So garantiert Ihnen das Modell in jedem Fall ein Höchstmaß an Flexibilität. Videos können weiterhin bis zu einer Länge von ganzen 60 Sekunden aufgezeichnet werden. Wenn Sie diese Wildkamera somit nicht zum Überwachen von Tieren, sondern als Überwachungskamera für Ihr zuhause nutzen möchten, dann haben Sie sicherlich alle nötigen Informationen auf Ihrem Video. Auch der Bewegungsmelder löst sich bei der Kamera äußerst schnell auf, was beim Wildkamera Test als äußerst positiv betitelt wurde. So werden Sie sicherlich nichts verpassen. Gespeichert werden die Aufnahmen dann zuverlässig auf einer SD-Karte. Sie können hierbei ganz nach Ihren individuellen Wünschen eine Karte von bis zu 16 MP verwenden. Direkt zum Sparangebot der DÖRR Wildkamera

 Details:

  • Auflösung: 5 MP
  • Speicherkarte: SD- Karte bis 16 MP
  • Blitz: Infrarot-Blitz „Black Vision“ mit 40 LEDs (unsichtbares Blitzen)
  • Gehäuse: wasserfest, staubresistent
  • Funktionalitäten: Fotos, Videos, Serienbilder
  • Betriebsart: 4, 8 oder 12 x AA Mignon Batterien oder Akkus

Fazit:

Ein insgesamt sehr hochwertiges Modell, welches beim Wildkamera Test auf ganzer Linie punkten konnte. Vor allem die gestochen scharfen Aufnahmen sowie die leichte Handhabung konnten hierbei überzeugen. Aber auch hinsichtlich der Videos muss sich diese Kamera keinesfalls verstecken. Weiterhin ist das Gehäuse wasserfest, so dass sich das Modell hervorragend im Outdoor- Bereich nutzen lässt. So stellt es bspw. keinerlei Problem dar, falls die Cam einmal in eine Pfütze fallen sollte. Alles in allem gilt somit eine absolute Kaufempfehlung für das Modell.

Direkt zum Sparangebot der DÖRR Wildkamera

Wildkamera Test – SpyPoint Wildkamera BF-8, camoflage, 680042

SpyPoint WildkameraBei dieser Cam wurde beim Wildkamera Test vor allem die Tatsache, dass sich auch über weite Entfernungen (20 Meter) geeignete Aufnahmen erzielen lassen, als besonders positiv bewertet. Auch hinsichtlich der Qualität der Videos gibt es durchaus nichts zu beanstanden, wie der Wildkamera Test ergeben hat. Weiterhin kann das Modell aber vor allem auch in der Nacht überaus gute Ergebnisse erzielen. Ausgestattet ist die Kamera hierbei mit einem 46 Schwarzlicht-LED-Blitz. So sind die Aufnahmen der Schwarz-Weiß-Bilder extrem hell. Weiterhin ist der Blitz dank der Black-Light-Technologie unsichtbar, sodass sich die Cam nicht nur zum Beobachten der unterschiedlichsten Tiere, sondern auch zum Überwachen des Eingangsbereiches des eigenen Hauses eignet. Zudem kann das Produkt aber auch mit seiner schnellen Reaktionszeit punkten. Die Cam weist nämlich eine Auslösezeit von weniger als einer Sekunde auf. So wird Ihnen in keinem Fall etwas entgehen, sei es auf der Jagd oder beim Beobachten Ihres Zuhauses. Betrieben wird die Kamera weiterhin mit 6 AA Batterien. Jedoch weisen diese häufig keine sehr hohe Lebensdauer auf. Daher hat der Hersteller bei dieser Wildkamera dafür gesorgt, dass sich die Cam auch mit einem Solarpanel in Verbindung mit einem Lithium Ionen Akku nutzen lässt. Hinsichtlich der Stabilität kann die Cam ebenso überzeugen. Da das Modell wasserfest ist, stellt es somit keinerlei Probleme dar, falls Ihnen die Cam evtl. einmal aus der Hand in eine Wasserpfütze fallen sollte. So handelt es sich hierbei definitiv um ein absolut zu empfehlendes Modell.

 Details:

  • Ausflösung: 8 Megapixel
  • Blitz: 46 schwarzlicht LED (völlig unsichtbar)
  • Auslöszeit: geringer als 1 Sekunde
  • Funktionen: Fotos, Videos
  • Stromversorgung: 6 x AA Batterien (12 V möglich); Solarpanel in Verbindung mit Lithium Ionen Akku möglich

Fazit:

Diese Wildkamera eignet sich gemäß einem durchgeführten Wildkamera Test hervorragend um Tiere in freier Wildbahn sowohl am Tag als auch in der Nacht zu beobachten. Aber nicht nur zum Tiere beobachten, sondern auch als Überwachungskamera kann das Modell hervorragend genutzt werden. So bekommen Sie immer mit, was sich vor Ihrem zuhause gerade abspielt.

Direkt zum Sparangebot der SpyPoint Wildkamera

Wildkamera Test –  Bushnell Wildkamera 14MP Trophy Cam

Bushnell WildkameraBei dieser Kamera wurde beim Wildkamera Test festgestellt, dass das Modell sowohl am Tag als auch in der Nacht hervorragende Aufnahmen erzielt. Selbst kleinere Tiere, wie bspw. Ratten lassen sich auf den Aufnahmen gut erkennen. Auch die schnelle Auslösung von lediglich 0,2 Sekunden spricht für eine Entscheidung für das Modell. Daher wird Ihnen, wenn Sie dieses Modell verwenden sicherlich nichts mehr an Informationen entgehen. Ebenso sind Tiere sowie Menschen auf Nachtfotos auch noch gut erkennbar, wenn Sie sich schnell bewegen. Das stabile Gehäuse konnte beim Wildkamera Test ebenso punkten. Weiterhin wird die Bewegungsmelder-Empfindlichkeit automatisch an die Umgebungstemperatur angepasst, was einen weiteren Vorteil des Modells darstellt. Weiterhin lässt sich der Blitz ganz nach Ihren individuellen Ansprüchen in drei unterschiedlichen Stufen frei einstellen. So können Sie hierbei wählen, ob es sich bei Ihren Aufnahmen um Bilder im Nah-, Mittel- oder Fernbereich handelt.

Details:

  • Auflösung: 14 MP (Vollfarbig)
  • Videos: Voll-HD 1920x1080p Video
  • Auslösungsgeschindigkeit: 0,2 Sekunden
  • PIR Sensor: wird bewegungsaktiviert bis zu einer Entfernung von 25 m

Fazit:
Diese Cam konnte beim Wildkamera Test sowohl durch Ihr besonderes Design als auch durch die zahlreichen Funktionalitäten überzeugen. Vor allem die Tatsache, dass die Bilder gestochen scharf geschossen werden, spricht für das Produkt. So lassen sich mit der Kamera sowohl am Tag als auch in der Nacht hervorragende Ergebnisse erzielen. Die stabile Bauweise garantiert Ihnen weiterhin eine überaus hohe Lebensdauer, sodass Sie bei einer Entscheidung für das Modell sicherlich nicht enttäuscht sein werden.

Direkt zum Sparangebot der Bushnell Wildkamera